Aktuelles
Wir über uns
Was ist Psychosynthese?
Psychosynthese erleben
Termine

Menschen in der Psychosynthese

Beratung • Coaching • Therapie
Impulse
Mitgliederbereich
Mitglied werden
Kontakt
Datenschutz
Impressum

Danke an alle Menschen, die unaufhörlich gewillt sind, sowohl mutig als auch liebevoll durch ihr Sein und ihr Werk das Licht der Psychosynthese in die Welt zu tragen.

Möge das Licht uns leuchten, uns Wärme, Hoffnung, Stärke und Zuversicht schenken, damit wir den Zugang zu unseren offenen Herzen finden und so die Liebe in die Welt bringen.

In Memoriam Massimo Rosselli 

"A person who is able to be a living centre of peace in today's world and who is able to radiate that peace powerfully, ceaselessly, will be in a position to give needy mankind the benefit it lacks most and is in greatest need of."

- Roberto Assagioli

"Ein Mensch, der in der heutigen Welt die Fähigkeit entfaltet, ein lebendiges Zentrum des Friedens zu sein und in der Lage ist, diesen Frieden kraftvoll und unablässig auszustrahlen, wird der bedürftigen Menschheit genau das geben, woran es ihr am meisten mangelt."

- Roberto Assagioli

(frei übersetzt aus dem Englischen von Beate Werheid und Haike Fiedler)

 

In tiefer Dankbarkeit erinnern wir uns an Massimo Rosselli, der am 26. Dezember 2017 plötzlich und unerwartet verstarb. 

Wir trauern um einen Friedenslehrer, der es verstand, mit seiner warmen, präsenten und selbstverständlichen Art, die Psychosynthese zu leben und sie in die Welt zu bringen. Er hat uns ein Netz von Vertrauen, Zuversicht und Authentizität gegeben, so dass wir uns wahrhaftig und ehrlich miteinander verbunden fühlen dürfen.

Wir wünschen seinen langjährigen Weggefährten, seinen Schülern und Freunden und seiner Familie die Kraft, die Liebe und den Segen, gehalten zu sein. 

 

Astrid Kühnemann, Beate Werheid und Haike Fiedler

Für den Vorstand der DPG e.V.

Psychosynthese heißt auch weltweit Netzwerke spannen:

Massimo Rosselli, Italien, trifft Irvin Yalom, USA, Begründer der Existenziellen Therapie und der Gruppentherapie

 

Nachruf von Dr. Kristina Brode, Circadian - Institut für angewandte Psychosynthese und Schatzmeisterin des Europäischen Verbandes für Psychosynthese Psychotherapie (EFPP)

Wir haben Massimo Rosselli verloren!

In der Nacht zum 26. Dezember ist Massimo Rosselli im Alter von 73 Jahren ganz plötzlich verstorben.

Mit seinem Tod verliert die Psychosynthese einen großen Lehrer, hatte er doch gemeinsam mit Piero Ferrucci das Erbe Roberto Assagiolis vor über 40 Jahren übernommen. Nach dem Schock bleibt für mich die Trauer um den Verlust.

Während ich unsere Zusammenarbeit reflektiere, findet in der wunderschönen Kirche San Miniato a Monto, hoch über Florenz heute morgen der Trauergottesdienst statt. 

Massimo ist für mich für immer tief mit der Psychosynthese verbunden - er lebte Psychosynthese. 

Angefangen von unserer ersten Begegnung zu Ostern 1991, als er mir das Büro Assagiolis öffnete und ich kostbares Material in der Villa in Via San Domenico 16 studieren durfte, fühlte ich mich immer herzlich willkommen. 

Dann sein Telefonanruf 1997, als er fragte, ob unser Circadian Institut in einer europaweit zu gründenden Organisation mitmachen wollte. Es ging ihm darum Psychosynthese bekannter zu machen, ihr eine Stimme zu geben im Reigen all der anderen großen Psycho-Therapie Modalitäten. Sie sollte gesehen werden und politisches Gewicht bekommen (zum Beispiel in der EAP in Wien). 

Von da an hatten wir regelmäßig Kontakt und wurden für über 20 Jahre Kollegen und lange Zeit Vorstände der EFPP (European Federation of Psychosynthesis Psychotherapy). 

Ich wurde Zeuge von Massimos Engagement und seiner Unermüdlichkeit (wie seine Frau Susie uns erzählte, arbeitete er Nächte durch an Programmen und Richtlinien), um der Psychosynthese den Platz zu sichern, den sie verdiente, als effektivste, spirituelle, transpersonale Therapieform. 

Massimo arbeitete hart, die Schulen zusammen zu halten. Mit großer Bescheidenheit, niemals auf seine Expertise oder seinen beruflichen Status (Professor, Mediziner und Analytiker) pochend, integrierte er Kollegen liebevoll und nicht wertend. Die Arbeit der Kollegen wurde immer von ihm wertgeschätzt. 

Mit seiner warmen, humorvollen Präsenz gab er auch unserem Vorstand ein Familiengefühl. 

Als wir in London 2014 für die Arbeit der EFPP eine neue Vision suchten und die Friedensarbeit unser Programm wurde, war er der richtige Vorstandsvorsitzende, dieses Programm zu starten. 

Die wunderbare, heilsame Friedenssummerschool in diesem Sommer war ein Highlight  und zeigte uns noch einmal Massimo mit all seinen Qualitäten.

Mittags, am Tag vor seinem Tod hat er uns noch einen kleinen Film mit John Lennons "Imagine - Playing for Change, Song Around the World" geschickt, das von Menschen auf allen Erdteilen zusammen gespielt wird. https://www.youtube.com/watch?v=eL_BIuQgHT4 

Der Tod ist meistens unzeitgemäß - schließlich hatte Massimo noch so viele Pläne und Projekte - wir bleiben traurig zurück. 

Was für ein großer Verlust für die Psychosynthese Familie!

Wir haben mehr als einen Kollegen verloren, wir verloren ein Vorbild.

 

Kristina Brode

Memory of a friend

PIERO FERRUCCI·SONNTAG, 31. DEZEMBER 2017

  

We are devastated, incredulous, dumbfounded. Just a short while ago we had seen a smiling Massimo Rosselli on a large screen conversing with Irvin Yalom. It was a gift to us all. And now he is not here anymore.

Writing from a faraway country where family matters are detaining me, I feel my heart to be with Susie, Matteo, Elena. I think of the loving expression on Massimo?s face whenever he spoke of them.

For forty-eight years Massimo was always there for me when I needed him: I knew he was there, knew this goldmine of warmth, shared memories, knowledge, intelligence, and support, was present and available. His was a presence that simply couldn?t not be: it was guaranteed. He was like an oak, with roots grown stronger over time. Now the oak has been felled by a bolt of lightning ? perhaps the best way to die for the one who goes, doubtless one of the worst for those who are left behind.

My thoughts go to so many moments in which his life and mine have intertwined. First, the hours spent with his family, which I saw come into being and transform through the years. I remember how I would play with his children when they were little: the joy and fun of those unforgettable times. And I recall the encounters with our teacher Assagioli; the meetings with colleagues, and how he would often come up with an idea that clarified the issue at hand and pointed the way; the work he did to our advantage, such as the official recognition of our School; his pioneering work in psychosomatic medicine, through which we can conceive of a worthy physical home for the human spirit; our collaborations abroad; our lunches at the San Domenico pizzeria, where we would discuss all manner of topics. 

It was on those occasions that we spoke of how demanding our psychotherapeutic work can be. He described a study that showed, through the monitoring of cerebral activity in real time, how the travail of the therapist during a session runs parallel to the phases of greatest suffering in the patient. And in that moment I saw in him the lucid vision of the scientist combined with the compassion for human suffering. And I understood yet again what our work meant for Massimo: the tireless job of accompanying people, of understanding, sometimes of shaking them up, and of healing.

Surely Massimo, like all of us, also had his shortcomings. The one that had most impact for us  ? and for which we would sometimes tease him ? was his, well, subjective conception of time. His lateness was legendary. He would turn up at our meetings calm and carefree - one hour late. So we would have to start over. And yet, how I would love right now, dear Massimo, to see you walk through the door late, even very late, in ritardissimo, once, a hundred times, a thousand times more, with your cheerful and innocent air! But that door is now closed forever.

For those of us who believe that after death there is life, Massimo, or that part of him which is not captive of time, is on the way to a destiny we do not know or cannot remember. And here I think of Massimo when, smiling, he related experiences of his deep Self: felt as a space free and full of light, without boundaries, unrestricted by the constraints and the hardships that life imposes.

This is how I want to think of him in this moment.

Piero Ferrucci

transl. by Vivien Reid Ferrucci