Aktuelles
Wir über uns
Was ist Psychosynthese?

Psychosynthese erleben

8. Psychosynthese Forum

Mitgliederversammlung 2018
EFPP Summer School 2017
Kölner Psychosynthese Forum
Aus- und Weiterbildungen
Beratung • Coaching • Therapie
Angebote unserer Mitglieder
Termine
Menschen in der Psychosynthese
Beratung • Coaching • Therapie
Impulse
Mitgliederbereich
Mitglied werden
Kontakt
Datenschutz
Impressum

 

...Als Kinder und Kindeskinder der letzten Kriegsgeneration tragen wir noch schwer an den Altlasten von Scham, Schuld und Angst. Wir schauen entweder möglichst nur nach vorn oder halten oft ängstlich am Altvertrauten fest.

Gelassen im Hier und Jetzt zu leben, fällt den meisten von uns schwer.

Wir übergehen physische oder seelische Schmerzen, das Unangenehme soll möglichst schnell verschwinden, beißen die Zähne zusammen, machen unbeirrt weiter oder resignieren... Hauptsache, wir überleben.

Mit dem Überleben ist das allerdings so eine Sache, es kostet jede Menge Energie.

Die ständige Frage nach Freund und Feind hält unser zentrales Nervensystem im Dauerstress - selbst im Falle einer nur gefühlten oder eingebildeten Bedrohung werden im Bruchteil von Sekunden Botenstoffe aus der Amygdala, dem Mandelkern freigesetzt und unser Körper mit Emotionen überschwemmt.

Wir "erinnern" Situationen und erwarten eher das Altbekannte denn ein Wunder.

Uns DPG-Vorstandsfrauen beschäftigt gerade in diesen Tagen ganz intensiv die Frage, was wir als Menschen brauchen, unser Seele einen neuen Rahmen zu geben, um sowohl authentisch als auch empathisch unser Leben zu leben.

Welche Sehnsüchte wollen verstanden, welche Gefühle entdeckt, welche Gedanken zu Ende gedacht und was aktiv ins Leben gebracht, was losgelassen werden.

 

"Er weiss, dass er nichts weiss,

wie alle andern auch nichts wissen,

nur weiss er was die anderen

und er noch lernen müssen.

 

Wer in sich fremde Ufer spürt,

und Mut hat sich zu recken,

der wird allmählich ungestört, 

von Furcht sich selbst entdecken.

 

Abwärts zu den Gipfeln

seiner selbst blickt er hinauf,

den Kampf mit seiner Unterwelt,

nimmt er gelassen auf.

 

Wer Schmetterlinge lachen hört,

der weiss wie Wolken schmecken,

der wird im Mondschein,

ungestört von Furcht,

die Nacht entdecken.

 

Der mit sich selbst in Frieden lebt,

der wird genauso sterben,

und ist selbst dann lebendiger,

als alle seine Erben."

 

Text von Carlo Karges/Novalis, 1973

 

zurück zum 8. Kölner Psychosynthese-Forum